Der digitale Zwilling begleitet Anlagen ihr Leben lang – angefangen beim laufenden
Betrieb über Erweiterungen an der Maschine und Umrüstungen bis hin zum Blick in die
Zukunft. Das Ziel dabei: Fehler vermeiden, Anlagen optimieren und Ausfälle vorbeugen.
Das Simulationsmodell als Basis des Digital Twins kann bereits in den frühen Phasen des
Entwicklungsprozesses zur Absicherung von Konzepten eingesetzt werden.

Warum ist der Digitale Zwilling entscheidend?

Mithilfe des digitalen Zwillings wird es künftig möglich sein, den gesamten
Wertschöpfungsprozess zu optimieren: Von der effizienten Planungsphase über eine
unkomplizierte virtuelle Inbetriebnahme und kurze Wartungszeiten bis hin zu einem
reibungslosen Betrieb steht jederzeit das virtuelle Pendant in Echtzeit zur Verfügung für:

  • Wartung
  • Predictive Maintenance
  • Failure Documentation inklusive Anleitung
  • Fernwartung mit Zustandsvisualisierung
  • Arbeitsvorbereitung an der Maschine
  • Look Ahead mit Simulation
  • Kollisionsberechnung
  • Augmented Reality direkt an der Maschine
  • Entwicklung neuer Geschäftsmodelle im After Sales und Servicebereich

Einfach zum Digital Twin mit industrialPhysics

Mit industrialPhysics, einer physikbasierten 3D-Simulationssoftware mit Echtzeitfähigkeit,
lassen sich …

  • Simulationsmodelle direkt aus den CAD-Daten generieren
  • mit Physiksimulation Prozessgut und Maschinenkinematiken ideal vor Augen führen
  • leicht erlernbar die Simulationswelten erleben
  • separate Engineering-Tools flexibel von CAD über SPS-Simulation bis hin zur
  • Robotersimulation zusammenführen

machineerings Digitaler Zwilling im Schaltschrank

Mit der Auslieferung einer jeden Maschine erhält der Betreiber optimalerweise bereits vom Hersteller die „Digital Twin Box“, die mit allen relevanten Daten der entsprechenden Maschine bestückt ist. So landet industrialPhysics direkt im Schaltschrank. Mit der realen Inbetriebnahme einer Anlage läuft nun der digitale Zwilling als virtuelles Pendant im Schaltschrank mit – basierend auf Echtzeitdaten der Maschine.  Sofort kann der Betreiber einer Anlage die vielfältigen Vorteile nutzen, die sich ihm mit dem Einsatz von der Digital Twin Box bieten. Diese Box kann selbstverständlich auch vom Betreiber mit allen relevanten Daten einer Maschine gefüttert werden.

Der digitale Zwilling lässt sich sofort in die Standardproduktion integrieren. Dieser liefert alle notwendigen Daten, die jederzeit einen reibungslosen Ablauf ermöglichen. Auch die Berechnung komplizierter geometrischer Modelle ist problemlos möglich. Durch das virtuelle Testen aller Abläufe im Vorfeld über einen längeren Zeitraum hinweg, kann jeder Betreiber einer Maschine diese ohne Probleme real in Betrieb nehmen und erlebt keine bösen Überraschungen. Darüber hinaus können durch eine zeitlich vorgeschaltete Look Ahead Funktion, auftretende Kollisionen im realen Betrieb erkannt und vorgebeugt werden.

Verwandte Themen

, von Dr. Georg Wünsch, machineering

Digitaler Zwilling im Schaltschrank

Der digitale Zwilling, das Simulationsmodell in Echtzeit, wird jede Maschine von der Planung bis zum laufenden Betrieb hin begleiten. Das gilt nicht nur für Entwicklungen bei den großen Playern, sondern besonders für die Arbeitsprozesse bei den mittelständischen und kleinen Unternehmen. Gerade diese haben oftmals Hemmungen, sich an das Thema Simulationsmodell heranzuwagen. Doch das ist völlig unnötig.

, von Beate Freyer, machineering

„Wieviel Zwilling“ braucht die Maschine?

Ein Exkurs über unterschiedliche Abgrenzungen und Sichten auf einen Zwilling. Mehr Produktvielfalt, höhere Qualität und geringere Fertigungskosten: Digital Twins revolutionieren unsere Industrie. Es kursieren die unterschiedlichsten Definitionen, wofür ein digitaler Zwilling steht – je nachdem welches Unternehmen den digitalen Zwilling näher beleuchtet, sind die Sichten teilweise konträr. Und dabei ist es doch ganz einfach.

, von Claudia Zeitler, Text & PR

Interview mit Dr. Wünsch zur virtuellen Inbetriebnahme

Die virtuelle Inbetriebnahme birgt viele Potenziale wie beispielsweises die virtuelle Absicherung komplexer mechatronischer Anlagen innerhalb der Produkt- oder Anlagenentwicklung. Die VIBN von heute muss aber weiter „gedacht“ werden.

, von Florian Wegmann, machineering

Ein Orakel für die Produktion

Bislang musste eine Produktionsanlage erst ausfallen, bis sie repariert oder fehlerhafte Teile ausgetauscht wurden. Heute kann ein Störung vorausgesagt werden noch bevor sie auftritt. Predictive Maintenance ist das neue Schlagwort, das enorme Kosten einsparen und neue Geschäftsmodelle eröffnen kann.

Ready to start smart engineering?

Fordern Sie jetzt Informationen zu unserer Simulationssoftware industrialPhysics an.

Infomaterial anfordern

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Passwort vergessen?

Noch nicht registriert?

Infomaterial anfordern

form

* benötigte Angaben