, von Beate Freyer, machineering

Mit Augmented Reality schneller und besser ans Ziel

Simulation gehört schon lange zum guten Ton im Maschinenbau! Kein Unternehmen kann es sich noch erlauben, Maschinen oder Anlagen zu planen, bauen oder einzusetzen, ohne die Vorteile einer Simulationslösung zu nutzen: Angefangen bei der engen Zusammenarbeit aller beteiligten Teams, schnelle Testung verschiedener Ideen über die virtuelle Inbetriebnahme bis hin zur Wartung und Überwachung einer laufenden Maschine. Doch auch der Einsatz von AR-Systemen gehört in vielen Firmen inzwischen zum...

Für die Feldbusemulation stellen wir den Anwendern die Field Box 1 für Profinet IO, Ethernet/IP oder EtherCAT zur Verfügung. Mit der Simulationssoftware industrialPhysics wird die Field Box 1 zur Anbindung von einer oder mehreren Steuerungen über den nativen Feldbus genutzt. Sie ist sofort einsatzbereit dank der einfachen Handhabung über ein Web-Interface. Der große Vorteil gegenüber der klassischen virtuellen Inbetriebnahme ist, dass für die Feldbussimulation keine Ressourcen des...

Reibungslose Abläufe, schnelle Umsetzung und unmittelbare Ergebnisse sind die Anforderungen der Verpackungsindustrie. Dies gilt sowohl für die Anbieter von Verpackungsmaschinen als auch für die Betreiber solcher Anlagen. Um diese Herausforderungen zu meistern, haben sich viele Unternehmen dazu entschieden, eine Simulationssoftware wie industrialPhysics von machineering sowohl in den Entwicklungsprozess als auch in den laufenden Betrieb zu integrieren.

Wir haben einiges geschafft und darauf sind wir richtig stolz. Machineering wächst kontinuierlich. Inzwischen haben wir weltweit neun Vertriebspartner. Vor kurzem haben wir mit machineering Iberia eine Vertriebsgesellschaft in Barcelona gegründet, die nicht nur die Iberische Halbinsel vertrieblich bedient, sondern auch Mexiko und ganz Südamerika abdeckt. Außerdem haben wir seit diesem Jahr zwei neue Vertriebspartnerschaften im Norden Italiens sowie eine weitere in Texas, USA. Auch in Asien sind...

, von Claudia Zeitler, Text & PR

Interview mit Dr. Wünsch zur virtuellen Inbetriebnahme

Die virtuelle Inbetriebnahme birgt viele Potenziale wie beispielsweises die virtuelle Absicherung komplexer mechatronischer Anlagen innerhalb der Produkt- oder Anlagenentwicklung. Welche Anwendungsbereiche speziell davon profitieren und welcher Zusatznutzen für das gesamte Unternehmen oder dem Kunden möglich ist, berichtet Dr. Georg Wünsch - Experte für die Virtuelle Inbetriebnahme - in einem Interview.

Simulationssoftware gibt es mittlerweile wir Sand am Meer. Jeder Anbieter lockt mit Vorteilen, Einsatzszenarien und Secials, die dem möglichen Anwender die Suche nach der richtigen Simulation erschweren. In diesem Blog wollen wir einen Leitfaden zur Verfügung stellen, wie man anhand von Auswahlkriterien schnell und sicher eine geeigneten Software für die Maschinensimulation findet.

, von Tobias Kern, machineering

Mit Simulation Theorie und Praxis "spielend" vereinen

Simulationssoftware hat inzwischen in der Industrie und Fertigung einen festen Platz. Doch auch in der Lehre wird immer öfter eine „echte“ Simulationssoftware wie industrialPhysics herangezogen, um Studierenden den praktischen Umgang mit Simulation schon während des Studiums zu ermöglichen. Doch warum macht das Sinn?

, von Dr. Georg Wünsch, machineering

In 3 Schritten zum ergonomischen Arbeitsplatz

Für Mensch und Maschine sind optimierte Arbeitsumgebungen von großer Bedeutung. Die optimale Gestaltung der Arbeitsplätze und -abläufe sowie deren ganzheitliche Einordnung im Arbeitssystem sind die Grundlage effizienter Arbeitsabläufe. Lesen Sie, wie Sie mit 3 Schritten die Arbeitsumgebung im Produktionsumfeld so gestalten, dass ein reibungsloses Arbeiten jederzeit möglich ist.

Simulation hat inzwischen einen festen Platz in der Industrie. Jeder fordert, dass alle Unternehmen endlich simulieren sollen. Aber warum eigentlich? Dafür gibt es klare Argumente.

, von Beate Freyer, machineering

Neuer Ansatz: Continuous Commissioning im Engineering

Um Entwicklungszeiten mechatronischer Produkte und Anlagen in kürzerer Zeit realisieren zu können, muss die Entwicklung alle beteiligten Bereiche eng verzahnt erfolgen. Der ganzheitliche Ansatz des „Continuous Commissioning“ – sprich der kontinuierliche Abgleich aller Disziplinen und Arbeitsschritte durch Simulation - kann hier hilfreiche Dienste leisten.

Physikbasierte Simulationen kennt jeder aus dem Spielebereich. Was haben aber diese Computerspiele und die Simulation z.B. industrielPhysics von machineering gemeinsam? Richtig, sie setzten auf dieselbe Technologie: den Physikkern.

, von Beate Freyer, machineering

Warum ohne die Virtuelle Inbetriebnahme heute nichts geht

Inbetriebnahmen mechatronischer Anlagen bedeuten Stress sowie erhebliche Kosten und Zeitaufwände. Werden zugesagte Spezifikationen nicht erreicht, drohen Streit mit verärgerten Kunden, Vertragsstrafen sowie nachträgliche, teure Anpassungen der Anlage. Erfahren Sie die 4 Punkte, warum es sich lohnt, auf die virtuelle Inbetriebnahme zu setzen.

Jeder einzelne Schritt während des Fertigungsprozesses kann mithilfe unserer Simulationssoftware abgesichert werden. Auch wenn dies bereits während der Planung geschehen war, ist es für das gesamte Team ein enormer Sicherheitsgewinn, die Maschine unmittelbar vor der Fertigung nochmals virtuell in Betrieb zu nehmen. So drohen keine negativen Überraschungen. Ob diese virtuelle Inbetriebnahme nun auf einem Bildschirm oder einer Power Wall stattfindet oder eine VR + AR-Brille herangezogen wird, ist...

, von Dr. Georg Wünsch, machineering

Mit Simulation im Vertrieb punkten. Nutzen oder Spielerei?

Der Vertrieb von mechatronischen Anlagen ist eine große Herausforderung und spezielle Kundenwünsche machen Anlagen zum Unikat. Die Visualisierung von CAD-Daten kann schon in der Akquisitionsphase ein Bild der geplanten Anlage entstehen lassen.

, von Beate Freyer, machineering

„Wieviel Zwilling“ braucht die Maschine?

Ein Exkurs über unterschiedliche Abgrenzungen und Sichten auf einen Zwilling. Mehr Produktvielfalt, höhere Qualität und geringere Fertigungskosten: Digital Twins revolutionieren unsere Industrie. Es kursieren die unterschiedlichsten Definitionen, wofür ein digitaler Zwilling steht – je nachdem welches Unternehmen den digitalen Zwilling näher beleuchtet, sind die Sichten teilweise konträr. Und dabei ist es doch ganz einfach.

Industrieroboter sind fester Bestandteil einer jeden Anlage. Egal ob Produktion, Transport oder Fertigung – ohne Roboter geht nichts mehr. Und auch ohne Simulation geht nichts mehr, sowohl bei der Planung und Herstellung einer komplexen Anlage und auch im laufenden Betrieb. Kein Maschinenbauer kann es sich heutzutage noch erlauben, seine geplanten Anlagen ohne Simulation und damit ohne die virtuelle Inbetriebnahme zu fertigen. Um auf dem Markt bestehen zu können, werden perfekte Ergebnisse in...

, von Dr. Georg Wünsch, machineering

Der Digitale Zwilling im Schaltschrank

Der digitale Zwilling, das Simulationsmodell in Echtzeit, wird jede Maschine von der Planung bis zum laufenden Betrieb hin begleiten. Das gilt nicht nur für Entwicklungen bei den großen Playern, sondern besonders für die Arbeitsprozesse bei den mittelständischen und kleinen Unternehmen. Gerade diese haben oftmals Hemmungen, sich an das Thema Simulationsmodell heranzuwagen. Doch das ist völlig unnötig.

Ready to start smart engineering?

Fordern Sie jetzt Informationen zu unserer Simulationssoftware industrialPhysics an.

Infomaterial anfordern

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden
Anmelden

Passwort vergessen?

Noch nicht registriert?

Infomaterial anfordern

Um Ihnen gezielte Informationen zukommen zu lassen wie z.B. Branchenbeispiele, wäre es für machineering hilfreich, wenn Sie folgende Fragen beantworten.

* benötigte Angaben zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und für eventuelle Rückfragen. Nähere Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen erfahren Sie in unserem Impressum.

Alle Unterlagen erhalten Sie kostenlos.